Kulturmeile im Lockdown

„Windstille“ herrscht laut Dieter Hertel im Rex-Kino – und in der gesamten Kulturmeile. Auch die Vereine mussten alle Veranstaltungen wie den Vierdelszoch absagen – schweren Herzens, wie Renate Torno, Vorsitzende des Ortsausschusses, mitteilt.

Noch können die Endenicher Kulturstätten durchhalten. Wolfgang Koll von der Harmonie erläutert: „Wir leben noch, weil wir 26 Jahre gut gewirtschaftet haben. Wir haben in den letzten Wochen einige Verschönerungsarbeiten bzw. Renovierungen in Eigenleistung getätigt.“ Konzerte wie früher wird es nach seiner Einschätzung erst wieder ab Herbst geben. Die Hoffnung ist, dass ab April Veranstaltungen mit geringerer Kapazität wie im Herbst 2020 möglich sind.

In der Springmaus sind viele Mitarbeiter in Kurzarbeit, der Vermieter kommt mit der Miete entgegen. Geschäftsführer Andreas Etienne ist auch froh über die Unterstützung der Bonner*innen – mit Spenden oder dem Eintritt in den Förderverein. Aber: Bei einer Öffnung mit reduzierten Besucher*innenzahlen können die Kosten nicht gedeckt werden. Er hofft, dass es ab Herbst wieder „normaler“ wird.

Filme gibt es genug, vieles liegt auf Halde. Auch Dieter Hertel vom Rex sieht einen „Sturm“ kommen bei geringen Besuchszahlen. Zumindest langfristig aber wird das Genre Arthaus-Film seines Erachtens überleben.

KUBE, der Kultur- und Bürgerverein Endenich, plant bereits drei Veranstaltungen im Innenhof der Endenicher Burg: Burg Art (22.05.2021), Burg Rock (18.09.2021), Burg Weihnacht (18.12.2021). Der Eintritt ist frei, Überschüsse werden an bedürftige Bonner*innen gespendet. Voraussetzung ist laut Koordinator Michael Wenzel, dass trotz Corona-Beschränkungen eine ausreichende Finanzierung sichergestellt ist.

Das Theater im Ballsaal bietet Streaming-Aufführungen gegen Spende an.

Zur Lage der Vereine, die im Ortsausschuss zusammengeschlossen sind, erklärt die Vorsitzende Renate Torno: „Die Vereine haben es natürlich bedauert, dass alle geplanten Veranstaltungen, u. a. der Vierdelszoch, ausfallen mussten.“ Da der Ortsausschuss als Veranstalter die Verantwortung für die Gesundheit der Besucher*innen trägt, blieb aber keine andere Wahl. Viele Vereine versuchen, online Veranstaltungen anzubieten, z. B. Sportkurse. Renate Torno hofft, dass der Martinszug im November wieder stattfinden kann. Bei der Kirmes im Juli ist sie eher zurückhaltend. „Nach dem langen Lockdown und den Entbehrungen der letzten Monate werden sich alle freuen, die vielfältigen Kulturangebote wieder besuchen zu können“, ist sie sich sicher.

So kannst du die Kulturmeile unterstützen:

  • Werd Mitglied in den Vereinen bzw. den Fördervereinen der Kultureinrichtungen – Informationen findest du auf den Webseiten.
  • Nutz Online-Angebote (kostenpflichtig oder auf Spendenbasis) wie Video-on-Demand (VOD) und den Screeningroom des Rex-Kinos, Streaming-Konzerte der Harmonie oder Livestreams vom Theater im Ballsaal.
  • Kauf Gutscheine für künftige Veranstaltungen. Sie sind auch eine prima Geschenkidee (und lange gültig – bei der Springmaus beispielsweise unbegrenzt).
  • Spenden sind natürlich jederzeit willkommen.
  • Last, but not least: Nutz die Angebote der Kulturmeile, sobald es wieder möglich ist. So kann jede*r dazu beitragen, dass unser Stadtteil lebens- und liebenswert bleibt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.