Wie wollen wir wohnen? – Mieter*innenfreundlich!

Zukunftsdialog am Donnerstag, 1. Juli, 19 Uhr, live auf Facebook

Wohnen wird immer teurer – auch in Bonn. Es wird zwar gebaut, aber Mieten um 15 Euro oder rund 900 Euro für eine Zwei-Zimmerwohnung sind für die meisten unerschwinglich. Gleichzeitig hat die Zahl der geförderten Wohnungen spürbar abgenommen. Die Probleme drängen: Wie können wir dafür sorgen, dass die Mieten wieder für alle bezahlbar werden, auch in gut gelegenen Wohngebieten, beispielsweise für Pflegekräfte, Familien, Alleinerziehende oder Berufsanfänger*innen? Welche Herausforderungen stellen sich bei der Baupolitik in Bonn? Welche Schritte will die SPD auf Bundes- und Landesebene einleiten, um Wohnen wieder bezahlbar zu machen? Und was können Mieter*innen tun, um sich gegen hohe Mieten zu wehren?

Auf Initiative des Ortsvereins Endenich/Weststadt diskutieren

  • die Juso-Vorsitzende und Bundestagskandidatin Jessica Rosenthal zur Lage in Bonn und den Vorschlägen der SPD zum Mietpreisdeckel.
  • der Geschäftsführer beim deutschen Mieterbund Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V. Peter Kox zu Problemschwerpunkten von Bonner Mieter*innen und Initiativen der Bonner SPD.
  • Stadtratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der Bonner SPD Max Biniekleitet als Moderator durch die Veranstaltung und wird zugleich die Perspektive aus Endenich/Weststadt einbringen.

Der Live-Stream wird über den Facebook-Kanal von Jessica Rosenthal übertragen.
Anschließend gibt es Zeit für Fragen und Austausch online. Wir freuen uns über rege Teilnahme!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.