Investitionskosten 2: Richtwerte

Richtig ist, dass die Verbrennungskosten pro Tonne bei einer kleinen Anlage eindeutig höher sind als bei großen Kapazitäten. Eine kleine Anlage ist damit aber keineswegs vom Tisch.

 RICHTWERTE FÜR INVESTITIONSKOSTEN

Die folgende Grafik (Stand ca. 2013) wird immer wieder von Fachleuten gezeigt. Auch Manfred Becker, der Geschäftsführer der Bonner MVA, hatte sie in mehrere Präsentationen aufgenommen:

Richtwerte.jpg

Quelle: Zukunftsfähige Behandlung und Entsorgung von Klärschlamm in Mecklenburg-Vorpommern; Hrsg: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV, Dez 2013, S. 79 ; u.a. auch: Born-Ermel, z.B. PPP „Erfahrungen vom Bau und Betrieb der KSMVA Rügen”, 2017)

Für Bauwerke und technische Ausrüstung ist nach dieser Grafik

·         mit ca. 15 – 16 Mio Euro für eine kleine Anlage mit 8 000 t wie am Salierweg in Bonn zu rechnen,

·         für eine Kapazität von 35 000 t wie bei der MVA-Lösung sind rund 36 Mio Euro zu veranschlagen.

 Es lässt sich leicht errechnen, dass damit die Verbrennungskosten pro Tonne bei der kleinen Lösung etwa doppelt so hoch sind wie bei der größeren Anlage.

 Die vom Ingenieurbüro Born Ermel errechneten Investitionskosten sind insbesondere für den Salierweg sogar noch signifikant höher. Dass dies nicht unbedingt das „Aus“ für eine kleine Lösung bedeuten muss, liegt an zwei Gründen:

  • die Investitionskosten wirken sich nur in geringem Umfang auf die Gebühren aus,
  • die Investitionskosten sind abhängig von der technischen Lösung und für den Salierweg wurde mit hohen Sicherheitsstandards und Redundanzen gerechnet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.